OZ/L Studienauftrag Oberstufenzentrum, Lauperswil

Oberstufenschulhaus, Schule, Schulahaus, Schulanlage, Schulhaus Lauperswil, Lauperswil, Rüderswil, Studienauftrag, Wettbewerb, Märki Sahli Architekten, MSA,
Oberstufenschulhaus, Schule, Schulahaus, Schulanlage, Schulhaus Lauperswil, Lauperswil, Rüderswil, Studienauftrag, Wettbewerb, Märki Sahli Architekten, MSA,
Oberstufenschulhaus, Schule, Schulahaus, Schulanlage, Schulhaus Lauperswil, Lauperswil, Rüderswil, Studienauftrag, Wettbewerb, Märki Sahli Architekten, MSA,
Oberstufenschulhaus, Schule, Schulahaus, Schulanlage, Schulhaus Lauperswil, Lauperswil, Rüderswil, Studienauftrag, Wettbewerb, Märki Sahli Architekten, MSA,
Oberstufenschulhaus, Schule, Schulahaus, Schulanlage, Schulhaus Lauperswil, Lauperswil, Rüderswil, Studienauftrag, Wettbewerb, Märki Sahli Architekten, MSA,
Oberstufenschulhaus, Schule, Schulahaus, Schulanlage, Schulhaus Lauperswil, Lauperswil, Rüderswil, Studienauftrag, Wettbewerb, Märki Sahli Architekten, MSA,
Oberstufenschulhaus, Schule, Schulahaus, Schulanlage, Schulhaus Lauperswil, Lauperswil, Rüderswil, Studienauftrag, Wettbewerb, Märki Sahli Architekten, MSA,
Oberstufenschulhaus, Schule, Schulahaus, Schulanlage, Schulhaus Lauperswil, Lauperswil, Rüderswil, Studienauftrag, Wettbewerb, Märki Sahli Architekten, MSA,

Der Projektvorschlag sieht nördlich der Schulanlage, anstelle des heutigen Asphaltplatzes einen sorgfältig gesetzten Solitärbau vor. Die Siedlungsstruktur wird gegen innen verdichtet, womit die Anlage besser an das Dorf angebunden werden kann und der wertvolle Grünraum im Westen erhalten bleibt. Durch den dreigeschossigen Neubau wird die Adresse der Schulanlage gestärkt und von Seite Rüderswil- / Lauperswilstrasse deutlich besser wahrgenommen. Die Dachform der Bestandsbauten wird auf den Neubau adaptiert. Dementsprechend bildet das Neubauvolumen durch seine Ausformulierung zusammen mit den Bestandsbauten ein neues Ganzes. Durch seine Setzung wird ein angemessen proportionierter Ankunftsplatz aufgespannt, der in Kombination mit der neu geschaffenen Zugangssituation eine neue Identität generiert und als neuer Dreh- und Angelpunkt in der Anlage verstanden wird. Der Haupteingang des neuen Schulgebäudes liegt klar erkennbar am neu gestalteten Ankunftsplatz.

Der Projektvorschlag sieht für die Erweiterung einen kompakten, effizienten und somit kostengünstigen Lösungsansatz vor, der einem modernen und zeitgemässen Schulbetrieb gerecht wird. Das Grundkonzept des neuen Schulhauses basiert auf einem Fassaden- und Tragwerkssystem, das hinsichtlich der Nutzung und Veränderbarkeit an neue Bedürfnisse kurz- und langfristig eine hohe Flexibilität bietet. Das Gestaltungselement des gedeckten Laubenganges im Bestand wird vis-à-vis auf das Neubauprojekt adaptiert. Das Stilelement ermöglicht nicht nur eine gedeckte Erschliessung am neuen Ankunftsplatz, sondern funktioniert zusätzlich als Filter zwischen innen und aussen. Im Erdgeschoss empfängt eine grosszügige, unterschiedlich nutzbare Eingangshalle die Schüler. Von hier aus führt eine zentral gelegene Treppe in die Lernlandschaften im 1. und 2. Obergeschoss. Die Bibliothek liegt gut erkennbar mitten im Erdgeschoss, ist direkt an die Eingangshalle angebunden und orientiert sich gegen den Platz. Der gesamte Lehrerbereich inkl. Sekretariat und Schulleitung ist gegen den Grünraum orientiert und erlaubt kurze und effiziente Wege. Die Grundrisskonzeption in den Obergeschossen sieht entlang der Längs- fassaden zwei Raumschichten vor. Die Inputräume für den normalen Unterricht sind gegen den Ankunftsplatz ausgerichtet, die Lernlandschaften mit Flüsterkultur orientieren sich gegen die offene Landschaft.

Studienauftrag im selektiven Verfahren, 2020, In Zusammenarbeit mit H+R Architekten
Bauherr: Gemeinde Lauperswil / Rüderswil

Beteiligte:
Extra Landschaftsarchitekten AG

Visualisierung: Pixelschmiede GmbH